Fritz, der Zahn der Löwen und die Wipferln

    379
    0

    Aprilwetter! In diesem Moment ist der Blick aus dem Fenster alles andere als erheiternd. Es schneit und die Temperatur bewegt sich um den Gefrierpunkt. Da war vor einer Woche die Wetterlage doch eine ganz andere – Sonnenschein und etwa 25 Grad. Die ersten Würstchen lagen auf dem Grill und Essen auf der Terrasse  war angesagt. Es war wunderbar.

    Und der Rasen war voll mit Löwenzahn. Was für manche Rasenbesitzer ein Gräuel ist, ist für mich ein Grund zur Freude. Es ist zwar schon etwas mühsam, ein schwaches halbes Kilo der Blüten zu pflücken, aber mit Hilfe von Freunden ging es dann doch relativ rasch.

    Die Blüten unter fließendem Wasser kurz waschen und dann in einen Topf geben. Einen Liter Wasser dazu schütten und etwa 20 Minuten köcheln lassen. Den Topf mit den Blüten über Nacht stehen lassen und anschließend durch ein Tuch in einen anderen Topf seien. Ein Kilo Zucker, Saft und Schale einer Bio-Zitrone dazu geben und langsam zu einem Sirup einkochen. Die Konsistenz des Sirup überprüft man, indem man einen Tropfen auf einen Teller gibt und die Dicke des Sirup begutachtet.

    Auch die Tannen- und Fichten-Wipferln sprießen im Moment hervorragend. Aber bitte etwas Achtsamkeit beim Pflücken. Nicht, dass Ihr noch einen Ast oder Jungbaum kahl rupft. Nicht im Naturschutzgebiet ernten, und wenn möglich mit dem Waldbesitzer in Verbindung treten. Außerdem: nur Mengen für den persönlichen Gebrauch, hört ihr?

    Eine Möglichkeit zur Zubereitung geht wie folgt. Ein halbes Kilo Zucker und ein halbes Kilo Fichten- oder Tannen-Wipferl schichtweise in ein verschließbares Glas füllen. Den Abschluss sollte eine Schicht Zucker bilden. Das Glas verschließen und das Glas einige Wochen in die Sonne stellen. Hat sich der Sirup gebildet, abseien und in eine dunkle Flasche füllen. Passt wunderbar in Salatmarinade oder zu Vanilleeis.

    Schneller geht diese Zubereitungsart: In einem Topf ein Kilo Wipferln mit Wasser bedeckt über Nacht stehen lassen. Nun kurz aufkochen, Herd ausschalten und die Wipferl zugedeckt nochmals einen Tag ziehen lassen. In einen anderen umseihen, ein Kilo Zucker und den Saft einer Zitrone dazugeben und die Flüssigkeit auf Sirup Konsistenz einkochen. Noch heiß in Gläser füllen und kühl und dunkel lagern.

    Zum Würzen von Tee oder für einen sommerlichen Cocktail die perfekte Zutat.

    Ich für meinen Teil mach mir jetzt einen großen Topf mit Tee und stelle mich mental auf einen Sonntag auf der Couch ein. In diesem Sinne wünsche ich euch einen schönen Sonntag und bleibt mir wohl gewogen.

    Euer Fritz