Start Fritzfood Fritz und das Zehn-Minuten-Hühnercurry

Fritz und das Zehn-Minuten-Hühnercurry

412
0

Dieses Mal geht es wieder einmal um gute Vorbereitung, um ein Gericht ohne großen zeitlichen Aufwand frisch auf den Tisch zu bekommen – und nicht den Großteil der Zeit in der Küche zu verbringen und die Gäste zu vernachlässigen. Als schnelles Gericht gibt es dieses Mal daher ein Hühnercurry-Ragout mit Eiernudeln.

Dazu nimmt man Hühnerbrust ohne Haut und schneidet sie in große Stücke. Etwa drei Zentimeter stark. Diese mit Zitronensaft, Sojasauce und Sweet Chili Sauce marinieren und zur Seite stellen. Nun Karotte und gelbe Rübe schälen und in fünf Millimeter dicke und etwa drei Zentimeter lange Stifte schneiden. Diese in Gemüsebrühe leicht dünsten. Sie sollten noch einen festen Biss haben, wenn wir sie vom Herd nehmen und zur Seite stellen.

Als nächstes schneiden wir Kräutersaitlinge, Frühlingszwiebel, roten Paprika und Erbsenschoten in grobe Stücke und geben Sie auf einen Teller. Nun Zwiebel und Knoblauch anschwitzen, das Hühnerfleisch dazugeben und leicht anbraten. Mit Kokosmilch ablöschen, mit Zitronengras, Salz und Pfeffer würzen – und  ebenfalls zur Seite stellen.

Sind die Gäste angekommen und mit Getränken versorgt, einen Topf mit reichlich Wasser für die Nudeln aufstellen und zum Kochen bringen. Die Nudeln ins Wasser geben und für etwa sechs Minuten kochen.

In dieser Zeit das vorbereitete Gemüse in einer hochwandigen Pfanne anrösten und mit Currypulver würzen. Darauf achten, dass das Gemüse knackig bleibt. Das vorbereitete  Hühnerragout dazugeben und noch einmal kurz aufkochen. Noch einmal abschmecken und falls notwendig mit Maisstärke eindicken.

Jetzt sollten auch die Nudel fertig gekocht sein: abseien und in einer Schüssel auf den Tisch stellen. Die Pfanne mit dem Curry servieren, und schon kann gegessen werden. Nicht vergessen die Teller anzuwärmen, denn warme Teller sind ganz wichtig für ein gelungenes Essen.

Keine zehn Minuten hat die Zubereitung gedauert, die Gäste haben nicht das Gefühl, vernachlässigt  zu werden, und der Arbeitseinsatz ist  dank guter Vorbereitung minimal. In dieser Zeit ist es nicht einmal möglich, in Ruhe ein Glas Wein zu trinken.

In diesem Sinne wünsche ich euch einen Sonntag und bleibt mir wohl gewogen,

Euer Fritz

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein