Start Fritzfood Wie Fritz sich mit der Milch und dem Rahm abstrudelt

Wie Fritz sich mit der Milch und dem Rahm abstrudelt

378
0

Ein grauer, feuchter Tag. Ungemütlich und nicht sehr einladend, sich im Freien aufzuhalten. Genau richtig, die Heizung etwas höher zu drehen und den Kachelofen einzuheizen. Aber etwas fehlt noch. Der Duft einer selbst gemachten Mehlspeise, deren Vanille-Odeur um die Nase streicht.

Das ist die richtige Zeit für einen Milchrahmstrudel. “Milirahmstrudl“ sagt man bei uns im Salzkammergut, und er passt wunderbar als Dessert – oder wenn man einmal Lust auf ein fleischloses Hauptgericht hat. Für etwa sechs große Portionen werden 130g weiche Butter, das Mark einer Vanilleschote, 30g Staubzucker und die geriebene Schale einer Zitrone mit dem Schneebesen oder Mixer verrührt und anschließend mit fünf Eidottern schaumig geschlagen. Nun 600g Topfen, 60g Sauerrahm und 60g Mehl in den Abtrieb mischen.

Die Vanilleschote legen wir in 3/8 Liter lauwarme Milch und stellen sie zur Seite. Sie wird später noch gebraucht.

Nun fünf Eiklar mit einer kräftigen Prise Salz und 100g Kristallzucker zu cremig steifem Schnee schlagen  und die Butter-Topfenmasse vorsichtig mit einer Spachtel in den Eischnee unterheben.

Die Topfenmasse nun auf mit zerlassener Butter bestrichenen Strudelteigblättern verteilen und diese einrollen. Die Strudel in eine gebutterte Wannenform geben und im  auf 170 Grad vorgeheitzten Backrohr 45 Minuten auf der unteren Schiene backen. Schon bald wird der Duft von Vanille um die Nase streichen und die Vorfreude erwecken.

Nun kommt die lauwarme Milch mit den eingelegten Vanilleschoten wieder ins Spiel. Die Vanilleschoten aus der Milch geben und diese mit drei Eiern und 50g Staubzucker aufmixen und über den Strudel gießen. Noch einmal für 20 Minuten ins Backrohr geben und fertig backen.

Serviert wird der fertige Strudel mit Vanillesauce oder auf einer Fruchtsauce. Wer will, kann auch in Rum eingelegte Rosinen zur Topfenmasse geben. Sollte etwas übrig bleiben, schmeckt der Milchrahmstrudel auch kalt wunderbar zum Café oder zu einer heißen Schokolade. Oder: portionsweise einfrieren und für den späteren Genuss aufbewahren. Zu empfehlen ist zum Milchrahmstrudel ist ein Glas Eiswein oder eine Trockenbeerauslese.

In diesem Sinne wünsche ich euch einen geruhsamen Sonntag und bleibt mit wohl gewogen,

Euer Fritz

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein