Start Fritzfood Fritz muss heute weinen, denn: Zwiebelkuchen

Fritz muss heute weinen, denn: Zwiebelkuchen

404
0

Für Sonntag ist schönes Wetter angesagt, und so haben einige Freunde und ich für den Nachmittag eine ausgedehnte Wanderung durch den wunderschön gefärbten Wald geplant.

Es ist immer wieder faszinierend, durch das raschelnde Laub zu gehen, die Sonnenstrahlen in den bunt gefärbten Kronen der Bäume zu beobachten, und danach – na, was glaubt ihr?

Im Anschluss an die Wanderung war selbstverständlich noch eine kleine Jause bei mir geplant. Wie allgemein bekannt, mache ich mir das Leben gerne einfach, ohne auf eine gewisse Qualität zu verzichten. Darum habe ich schon am Samstag mit den Vorbereitungen begonnen. Geplant habe ich einen deftigen Zwiebelkuchen.

Als Basis dafür braucht es einen Mürbteig-Boden. Mürbteig ist schnell und einfach gemacht und sehr haltbar: Ich verknete ich 300g Mehl mit 160 g Butter, einem großen Löffel Salz und ein bis zwei Esslöffel mit kaltem Wasser. Die Butter sollte – ebenfalls kalt – in kleine Stücke geschnitten und verarbeitet werden. Mürbteig mag es nicht, wenn man ihn warm knetet. Dann den Teig kühl rasten lassen.

Schritt Zwei beginnt mit Tränen: Ein knappes Kilo Zwiebel schälen und halbieren. Dann in dünne Scheiben schneiden und in einer weiten Pfanne oder Kasserolle glasig rösten. Mit Knoblauch, Thymian und Kümmel würzen und zur Seite stellen. In einer zweiten Pfanne in kleine Würfel geschnittenen Hamburger Speck knusprig anbraten und unter die Zwiebeln mischen.

Nun den Mürbteig ausrollen und in eine Springform legen. An der Seite einen etwa zwei Zentimeter hohen Rand hochziehen und die Zwiebel-Speck Fülle einfüllen. Das Ganze decke ich nun mit Frischhaltefolie ab und stelle es kalt.

Wenn wir dann von der Wanderung zurück sind, muss ich nur noch das Rohr auf 180 Grad vorheizen. In einer Schüssel muss ich außerdem noch einen Becher Schlagobers, einen Becher Creme fraiche und drei Eier aufschlagen, salzen und pfeffern, in die Springform gießen und etwa 40 Minuten backen.

Als begleitendes Getränk habe ich mir bei meinem Hauswinzer ein paar Flaschen Sturm besorgt. Wird sicher ein schöner Nachmittag.

In diesem Sinne wünsche ich euch einen schönen Sonntag und bleibt mir wohl gewogen,

Euer Fritz