Start Austria Unknown Alt, aber neu – der Goldene Hirsch in Gmunden

Alt, aber neu – der Goldene Hirsch in Gmunden

339
0

Seit 1624 ist der „Goldene Hirsch“ Treffpunkt in der quirligen Stadt Gmunden am Traunsee in Oberösterreich. Die Architektin Inge Krebs-Hinterwirth hat nun den Betrieb übernommen und in ein Boutique-Hotel verwandelt. Es soll zu einem Hideaway für kunstaffine Reisende werden und im kommenden Jahr, wenn – das Salzkammergut Europäische Kulturhauptstadt-Region ist, durchstarten.

„Wir freuen uns, dass Bad Ischl und das Salzkammergut 2024 Kulturhauptstadt Europas sind. Gmunden hat sich als Keramikstadt einen Namen gemacht und die Themen Kunst und Kultur spielen mit den feinen Galerien und heimischen KünstlerInnen eine bedeutende Rolle“, sagt die Hotel-Besitzerin Krebs-Hinterwirth. Auch im Hotel ist für Gäste und Einheimische Kultur inmitten historischer Gemäuer und extravaganter Architektur erlebbar.

Traditionsbewusstsein mit Augenzwinkern, wo regionale Materialien und Handwerk aus der Region im Mittelpunkt stehen: 2024 soll dann nicht nur die Kulturhauptstadt, sondern auch „400 Jahre Goldener Hirsch“ gefeiert werden. Mit Weitblick und Sinn für das Schöne hat das das Hinterwirth Architektenteam das davor biedere Hotel zu einem ungewöhnlichen Haus mit 21 individuellen Zimmern verwandelt. Im Hotel ist jetzt der Respekt zum Bestehenden und die Liebe zum Detail spürbar, die Kombination aus Vintage, Moderne und Antiquitäten sei “einzigartig” – behauptet zumindest die Agentur des Hotels im Pressetext. Die großzügigen Bäder würden als private Wellnessoase dienen und jede Suite sei “ein individuelles Hideaway”. Das ist natürlich ziemlich ungeschickt-brachial formuliert und zweifellos peinlich dick aufgetragen, aber wir wollen es durchgehen lassen.

In der Wirtsstube sorgen jedenfalls handgewebte Stoffe und Gmundner Keramik für eine regionale Esskultur. Klassisch und kuschelig ist das Ambiente mit original Schleiss-Kachelofen und regionaltypischen Wirtshaustischen. Für Feierlichkeiten stehen „Keramikstüberl“, „Hirschensaal“ und „Weinkeller“ zur Verfügung. Den besten Ausblick gibt’s von der Dachterrasse, wo sich eine Saune und Liegen befinden.

Frisch, wild und einzigartig sei das Haus am Platz, heißt es. Jedenfalls ein gute Tipp für die Sektion |austria Unknown| hier auf such*stuff. +++