Start Editor's Blog Um 0:00 Uhr geht die Paywall online – bitte treten Sie ein

Um 0:00 Uhr geht die Paywall online – bitte treten Sie ein

724
0

Liebe such*stuff Leserin, lieber such*stuff Leser!

Ein gutes Jahr lang haben Sie regelmäßig Beiträge auf such*stuff gelesen, sind damit zu einem Stammleser oder einer Stammleserin geworden. Das freut mich sehr!

Diese Testphase endet jetzt und such*stuff geht plangemäß den nächsten Schritt: Wir schalten eine Paywall online und werden damit zum Abonnement-Magazin im Internet. Den Großteil der Beiträge können Sie also ab morgen nur mehr im Abo lesen. Ich bitte Sie dafür um Verständnis, Journalismus ist eine kostspielige Angelegenheit und wir Journalisten können unsere Dienstleistungen einfach nicht dauerhaft kostenfrei anbieten.

Meine Bitte: Investieren Sie diese 18 Euro für ein halbjähriges Abonnement, dass Sie jederzeit kündigen können und das dann nach diesem halben Jahr automatisch endet. Kündigen Sie nicht, verlängert es sich um ein weiteres Halbjahr. Selbstverständlich machen wir Sie rechtzeitig davor auf diese Verlängerung per Mail aufmerksam. Mit Ihren 18 Euro sichern Sie sich den Zugang zu fundierten journalistischen Meinungen, etwa von Otmar Lahodynsky, einem der renommiertesten Außenpolitik-Journalisten des Landes. Oder von René Siegl, dem langjährigen Geschäftsführer der Austrian Business Agency, der heute als Autor und Wirtschaftsberater ein echter Politik-Insider ist. Oder zu den launigen Rezepten von Fritz Neuwirth, Kultwirt aus dem Salzkammergut. Auch zu den Erlebnissen des Katers “Schrödinger”, die wahrlich etwas Besonderes sind, das Sie in dieser Form nur auf such*stuff finden. Weitere renommierte Autoren und spannende Blogs werden in den kommenden Monaten dazu kommen.

Ich hoffe, wir behalten Sie als such*stuff Leser, als such*stuff Leserin, im Abo. Wir werden uns sehr bemühen, Sie weiter mit hochwertiger Meinung zu versorgen.

Ich bedanke mich schon im Vorhinein für Ihr Vertrauen!

Viele Grüße, Ihr

Klaus Puchleitner, Chefredakteur

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein