Start Fritzfood Fritz, der mit den Zucchiniblüten tanzt

Fritz, der mit den Zucchiniblüten tanzt

432
0

Vor einer Woche war die Rede von Zucchini. Ein wirklich feines Gemüse mit vielen Möglichkeiten zur Zubereitung. Auch die Pflanze selbst ist ein Wunder der Natur. Die Menge der produzierten Früchte ist fantastisch. Bevor aber eine gelbe oder grüne Zucchini wächst, blüht eine herrliche, glockenförmige, leuchtend gelbe Blüte.

Und diese Blüte ist heute unser Ausgangspunkt für einige wunderbare Gerichte. Sie lassen sich mit allerlei guten Sachen füllen und ergeben so die eine oder andere kleine Mahlzeit.

Die Blüte nach dem Pflücken in ein mit einem feuchten Tuch ausgelegtes Geschirr geben und in den Kühlschrank stellen. So behält die Blüte ihre Frische und ihr appetitliches Aussehen.

Eine Möglichkeit der Fülle besteht in einem Kartoffelpüree, welches wir mit einer Mischung aus Eierschwammerl, Speck, gehackter Zwiebel und frischen Kräutern – alles kurz, aber scharf angeröstet – vermischen und mit einem Spritzsack in die Blüte füllen.

Oder wir nehmen Faschiertes vom Kalb. Die Hälfte davon rösten wir mit frischen Kräutern an, geben etwas Senf dazu und vermengen es mit dem Rest des Faschierten. Dadurch bleibt die Fülle locker und lässt sich leicht in die Zucchini füllen. Als dritte Möglichkeit nehmen wir Rundkornreis, kochen ihn und lassen ihn auskühlen. Zucchini in kleine Würfel schneiden, Korianderblätter fein hacken und mit einem Ei sowie dem Reis mischen und in die Zucchiniblüte geben.

Die gefüllten Blüten schichten wir vorsichtig in einen flachen Topf und geben etwas Gemüsesuppe und Butter dazu, dann einen Deckel darauf. Den Topf stellen wir in das auf 150 Grad vorgeheizte Backrohr. Nach etwa 25 bis 30 Minuten sollten die Zucchiniblüten fertig sein.

Als Beilage passen Salzkartoffel sehr gut. Wer Lust hat, kann eine Kräuter-Rahmsauce hinzufügen. Und weil wir schon bei Blüten sind: Genießen wir einen Blüten-Muskateller aus dem Wagramer Gebiet dazu.

Gutes Gelingen und einen schönen Sonntag und bleibt mir wohl gewogen,

Euer Fritz