Start Fritzfood Wie Fritz den Sommer leicht und luftig macht

Wie Fritz den Sommer leicht und luftig macht

349
0

Eine wunderschöne Zeit für den Garten. Sonne und Wärme im Überfluss, die Tonnen gefüllt mit Regenwasser vom letzten Gewitter und die ersten Früchte sind bereits zu ernten. Man muss nur früh mit der Gartenarbeit beginnen, um nicht in der Hitze zu vergehen.

Meine erste Ernte waren gelbe und grüne Zucchini und ein kleiner Kürbis aus dem Garten einer Freundin. Ist nicht spektakulär, hat aber alles, was es für ein kleines Gericht braucht.

Die Zucchini in Scheiben schneiden, den Kürbis in etwa gleich große Stücke. Mit Rapsöl vorsichtig anbraten, ein Stück Butter dazu und langsam schmoren. Mit Salz, Pfeffer, Currykraut, Ysop und Korianderblättern würzen und das noch knackige Gemüse auf den Teller. Eine Wucht.

Oder eine Grüne Zucchini mit einer groben Raspel reiben. Salzen und etwas Pfeffer aus der Mühle und fein gehackten Knoblauch dazu. Mit Joghurt vermischen und etwas ziehen lassen. Auf einen Teller geben und mit einem gekochten Ei garnieren. Scharf angebratene Schinkenscheiben dazu und mit Limettenöl beträufeln. Geröstetes Weißbrot als Beigabe – und ein leichtes Gericht für heiße Tage ist schnell und einfach zubereitet.

Jetzt noch ein kleines Rezept für eine Masse für Topfenknödel. Im Moment lachen einem ja  an jeder Ecke Marillen in jeder Größe und Farbe an und verleiten zum Kaufen. Da muss man unbedingt einmal Marillenknödel machen. Dazu rührt man 60g Butter und ein großes Ei in einer Schüssel schaumig. Die Schale einer halben Zitrone reiben und mit 170g Mehl und 250g Topfen mit der schaumigen Butter verkneten. Kleine, süße Marillen in den Teig einwickeln und in kochendes, gesalzenes Wasser geben. Einmal leicht aufkochen, Hitze wegnehmen und etwa 20 Minuten ziehen lassen.

Während die Knödel ziehen Semmelbrösel, geriebene Walnüsse und Zucker in Butter knusprig braun rösten. Die fertigen Knödel in den Bröseln wälzen, mit Staubzucker bestreuen und servieren. Guten Appetit!

Letzte Woche hatte ich lieben Besuch von einigen Freunden. Es gab ein Eierschwammerl-Menü. Ich stellte fest, dass man meine Empfehlungen ohne weiteres nachkochen und genießen kann, ohne körperlichen Schaden davonzutragen. Dafür war  dann eher der Wein zuständig. Aber es war ein wunderschöner Abend und dank guter Vorbereitung lief er entspannt und locker ab. Meine Lieben, vielen Dank fürs Kommen!

Damit ist meine Arbeit für heute wieder getan und ich wünsche einen schönen Sonntag. Bleibt mit wohl gewogen,

Euer Fritz