Start Fritzfood Fröhlich spargelt Fritz in den Frühling

Fröhlich spargelt Fritz in den Frühling

336
0

Der erste Spargel ist da. Ich meine jetzt nicht die kümmerlichen Stangen die man da und dort gesehen hat – nein ich meine so richtig dicke, saftige, duftende Spargelstangen mit feuchter Schnittstelle, die so richtig quietschen, wenn man sie aneinander reibt. Eine liebe Freundin hat mir zwei herrliche Kilo aus Bayern mitgebracht. Freude pur. Fangen wir gleich mit der Vorbereitung an: Zuerst die Spargelstangen sorgfältig schälen und an der Schnittstelle das eventuell trockene Ende wegschneiden. In ein trockenes Tuch wickeln und zur Seite legen.

In einen Topf trockenen Weißwein und Wasser geben. So halbe-halbe ist ein gutes Mischungsverhältnis. Salz, Zucker und Zitronenscheiben dazu und wir haben einen sehr brauchbaren Sud. In einem kleinen Topf Butter zerlassen und auf die Seite stellen. Für einen Eidotter in der Hollandaise brauchen wie nicht ganz ein viertel Kilo. In eine Rührschüssel einen Eidotter, einen halben Teelöffel Estragon Senf, Salz, Pfeffer und einen Schuss Weißwein dazu geben und verrühren. Von den geschälten Spargelstangen etwa das untere Drittel in Zentimeterstücke schneiden, mit einem feuchten Tuch zudecken. Die brauchen wir etwas später.

Jetzt die Spargelstangen in den kochenden Sud geben und etwa zehn bis fünfzehn Minuten leicht köcheln lassen. Gegen Ende der Kochzeit die Schüssel mit dem Verrührten Ei über den Topf halten und über Dampf die noch warme Butter langsam mit dem Schneebesen einrühren, bis eine mollige Sauce Hollandaise fertig ist. Noch mit Salz und Pfeffer abschmecken und zur Seite stellen. Nicht zu heiß arbeiten, sonst gibt es Rührei! Nun den Spargel auf vorgewärmte Teller geben, und einen Löffel Hollandaise darüber.

Guten Appetit!

Als Beilage passen frische Salzkartoffeln. Wer es gerne etwas deftiger hat, kann sich ein paar Scheiben Schinken dazu braten.

Für die Spargelstücke gebe ich Butter in einen Topf und lasse Frühlingszwiebel leicht anschwitzen. Jetzt etwas Mehl dazu und noch etwas schwitzen lassen. Mit ein wenig Spargelsud ablöschen und Obers dazugeben. Die Spargelstücke dazu und köcheln lassen, bis sie weich sind. Mit Salz und frischen Kräutern abschmecken – und fertig ist ein köstliche Spargelragout. Geröstete Hühnerbruststreifen und Reis dazu geben für den nächsten Tag eine weitere herrliche und leichte Mahlzeit.

Als Begleitung würde ich einen Riesling oder einen Sauvignon Blanc nehmen. In diesem Sinne, ein schönes Wochenende und bleibt mir wohl gewogen,

Euer Fritz