Start Austria Unknown Der neue Rote Salon im Salzburger Schloss Leopoldskron

Der neue Rote Salon im Salzburger Schloss Leopoldskron

299
0

Ein historisch bedeutsamer Raum, der sogenannte “Rote Salon” im Schloss Leopoldskron in Salzburg, wurde soeben erst als Gesamtkunstwerk neu eröffnet: Trevor D. Traina, ehemaliger Botschafter der Vereinigten Staaten in Österreich, und Ken Fulk, international renommierte Stardesigner, machten sich gemeinsam an die Wiederbelebung des Roten Salons – der Raum in dem einst Max Reinhardt die weltberühmten Salzburger Festspiele konzipierte.

Mann vor Salonhintergrund: Stardesigner Ken Fulk legte bei der Renovierung mit Hand an.

Inspiriert von der historischen Bedeutung des Raumes machten sich Traina und Fulk daran, den Roten Salon so aufzuwerten, dass er der Eleganz des restlichen Hauses und seiner bewegten Vergangenheit entspricht. Ken Fulk, preisgekrönter Designer, der unter anderem für seine vielschichtigen Interieurs bekannt ist, stellte sich den Raum als Gesamtkunstwerk vor: Ein eigens gestaltetes Wandgemälde solle den Roten Salon “so dramatisch umhüllen wie eine Theaterkulisse”, sagt der von sich überzeugte Stardesigner..

Ein Salon von einem Salon, und die Wände des Schlosses bilden den passenden Rahmen.

Als Vorbild diente eine von Max Reinhardts Theaterkulissen, die im Dachboden des Schlosses Leopoldskron entdeckt wurde. Fulks Team beauftragte das Londoner Unternehmen DeGournay, das für seine handgemalten Tapeten und die meisterhafte Restaurierung antiker Papiere bekannt ist, mit der Umsetzung seiner Vision auf allen vier Wänden, wobei Motive von Reinhardts historischer Leinwand verwendet wurden.

Die DeGournay-Wandbespannung zeigt eine fantastische Szene aus den Tropen mit Flora und Fauna, die direkt von der verlorenen Kulisse entlehnt ist, sowie die restaurierten Stuckarbeiten an der ursprünglichen Decke des Raums. Ein iranischer Kirman-Teppich, den Traina aus dem Auktionshaus Dorotheum erworben hat, bildet den Mittelpunkt des Raumes, in dem die Gäste des Salzburg Global Seminar willkommen geheißen werden. Ein französischer Kirschtisch im Louis-XVI-Stil von Salda1870 wird von den vorhandenen Rohrstühlen ergänzt, die mit Stoffen der historischen Textilunternehmen Rubelli und Pierre Frey neu gepolstert wurden. +++

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein