Start Weekly Hero Helden der Woche: Die Tiere der Silvesternacht

Helden der Woche: Die Tiere der Silvesternacht

120
0

Für so gut wie alle Tiere ist die Silvester-Knallerei, dieses seltsame Relikt aus vergangenen Zeiten, eine Tortur. Hunde verstört sie, Katzen verjagt sie in Verstecke, Wildtiere stresst sie besonders. Wildgänse zum Beispiel, fand nun eine Studie des renommierten Max-Planck-Instituts für Verhaltensbiologie in Koblenz heraus, verschreckt sie so sehr, dass sie Hunderte Kilometer weit davon fliegen. Viele von ihnen kostet das panikartige Auftsteigen mitten in der Nach sogar das Leben. Feuerwerkskörper im Wert zwischen zehn und zwölf Millionen Euro werden in einer Silvesternacht in Österreich jedes Jahr in die Luft gejagt. Die Feinstaubbelastung durch die verbotenen privaten Feuerwerke steigt dabei messbar an.

Besonders leiden Hunde. Nach dem Neujahrstag füllen sich überall Tierheime mit aufgegriffenen, verstörten Findlingen, die ihren Besitzern in Panik mitten in der Knallerei davon gelaufen sind. Dabei wäre die Sache so einfach. Denn das Böllern, Schießen und Abfackeln ist zu Silvester mittlerweile in so gut wie allen Gemeinden in Österreich schlicht und einfach verboten. Würde die Polizei das tun, wozu sie da ist, nämlich auf die Einhaltung der Gesetze achten und daher rund um den Jahreswechsel ernsthaft kontrollieren und möglichst drastisch strafen, wäre der Spuk wahrscheinlich bald vorbei. Würde das Abfeuern eines Knallers, das Zünden einer Rakete, zum Beispiel verlässlich 1.000 Euro Strafe kosten, hätte der Wahnsinn schnell ein Ende.

Doch wir sind in Österreich, dem Land des schelmischen Augenzwinkerns. Zwar sind theoretisch Strafen bis zu 10.000 Euro vorgesehen, verhängt werden sie de facto nie, nicht einmal ansatzweise. Es soll auch Polizisten geben, die in der Silvesternacht, wenn sie keinen Dienst haben, zu Hause selbst fleißig …

Jedenfalls machen wir an diesem ersten Tag im neuen Jahr all die Tiere – und stellvertretend für sie besonders die Hunde – zu den Helden der Woche, weil sie diese Rücksichtslosigkeit vieler Menschen wieder einmal ertragen haben. Ihr seid tapfer, Wauzis, Mauzis, Rehe, Marder, Wiesel, Eichkatzerln, Vögel und so weiter. Haltet durch, irgendwann werden wir Menschen hoffentlich doch noch vernünftig und lassen den Blödsinn endgültig sein. +++

Vorheriger ArtikelTag 1 im neuen Fritz-Jahr: Es gibt Kalbshaxe, oder: Stelze
Nächster ArtikelÖsterreich und die Welt: Was tut sich vom 2.1. bis 8.1.