Start Fritzfood Kochmanagement by Fritz – volle Hütte, aber null Stress

Kochmanagement by Fritz – volle Hütte, aber null Stress

109
0

Einen schönen Abend mit Freunden bei einem pompösen Menü verbringen? Oder ein entspanntes Mittagessen mit Eltern, Schwiegereltern oder Geschwistern, vielleicht sogar Großfamilientreffen? Ohne Kochstress? Geht.

Sechs Personen und mehr, das kann einen ganz schön nervös machen. Man will ja etwas bieten, sich von seiner besten Seite zeigen und trotzdem relativ entspannt auch bei der Unterhaltung dabei sein. Das Zusammensein beim Essen soll nicht zur Schwerstarbeit ausarten und nur den Gästen eine entspannte und genussvolle Zeit bescheren. Mit einer guter Planung, einer schlauen Abstimmung der Gerichte und ein paar kleinen Tricks lässt sich das relativ einfach umsetzen.

Zu klären ist zuallererst: Gibt es Suppe oder Vorspeise? Fleisch oder Fisch? Welche Beilage passt dazu, was hat gerade Saison, wo und wie einfach lässt sich alles lagern? Welches Dessert ist passend? Stehen diese Details fest und ist der Einkauf erledigt, ist schon ein guter Teil der Arbeit getan. Jetzt kalkuliert man, wie viel Zeit und Platz die einzelnen Gerichte brauchen. Als nächstes überlegt man dann, wie viel Platz und Zeit die die Gänge des Menüs benötigen. Die meisten von uns haben einen Herd mit vier Heizstellen und einem Backrohr, dazu ein paar Töpfe und Pfannen. Manchmal nicht genug. Darum ist es wichtig, Teile der Gerichte so weit wie möglich schon am Vortag vorzubereiten. Das heißt, die Suppe vorzukochen, die Suppeneinlage fertigzumachen, den Salat zu waschen, Marinaden und Saucen vorzufertigen, die Kartoffeln zu schälen – kurz: einfach alles vorzubereiten, das man vorbereiten kann.

Aber auch Fisch, Schweinefilet, Filetsteak, Hühnerbrust, also vorportionierte Stücke kann man schon am Vortag scharf anbraten und dann im Kühlschrank lagern. Das hat den Vorteil, dass beim Anrichten des Essens keine “schmutzige” Arbeit mehr zu erledigen ist. Kurz bevor der Hauptgang zum Servieren ansteht, kann man die vorbereiteten Fleischstücke einfach auf ein Backblech legen und etwa zehn bis 15 Minuten vor dem Anrichten ins vorgeheizte Backrohr schieben. Das lässt sich auch mit dem Gemüse so machen. So bleibt mir als Koch genug Platz auf der Herdplatte, um den Rest fertigzustellen. Platz und Zeit, um in Ruhe die Teller oder Platten anzurichten und kein Chaos in der Küche zu hinterlassen. Die gewonnene Zeit kann man dann entspannt mit den Gästen verbringen.

Zwischendurch den Geschirrspüler bestücken und mit dem Kurzprogramm spülen hilft gegen Geschirrberge. Ein easy Dessert hilft dabei, selbst eine entspannte Zeit mit den Gästen zu verbringen. Und lassen Sie angebotene Hilfe von den Gästen beim Abräumen oder servieren zu. Das schafft eine lockere Atmosphäre und schenkt Zeit für ein extra Plauscherl.

In diesem Sinne, einen entspannten Sonntag, auch bei voller Hütte!

Euer Fritz

Vorheriger ArtikelFußball-WM: Die Angst der FIFA vor dem Regenbogen
Nächster ArtikelFrau der Woche: Carmen Possnig reist vielleicht zum Mars
Fritz Neuwirth ist im westlichen Salzkammergut fast so etwas wie Kult. Jahrelang war er Betreiber der beliebten Marktmetzgerei am Mondseer Hauptplatz. Dann kam die Pandemie und das Wirt sein hörte auf, ihn so richtig zu freuen. Jetzt bloggt er als Kulinarik-Experte auf such*stuff.