Start Weekly Hero Held der Woche: Andreas Gfrerer, der sich dem Weihnachtswahn widersetzt

Held der Woche: Andreas Gfrerer, der sich dem Weihnachtswahn widersetzt

98
0
Andreas Gfrerer, wirt und Hotelier der Salzburger Blauen Gans, leistet dem alljährlichen Weihnachts-Blingbling der gesamten Bevölkerung mutig Widerstand. Er ist deshalb der "Weekly Hero" der such*stuff Redaktion.

In Wien öffnen dieser Tage wieder die Weihnachtsmärkte – und nicht nur in der Bundeshauptstadt: Die Fremdenverkehrswerbung der deutschen Insel Sylt etwa schickt der such*stuff Redaktion eine Presseaussendung – auch dort startet man bereits in der ersten Novemberhälfte mit dem “kuscheligen” Winter- und Weihnachtsglitter. Und so halten es fast alle mitteleuropäischen Städte und Tourismus-Destiantionen, die Einheimische wie Gäste mit ihrem klebrigen Weihnachts- und Adventkitsch locken wollen wollen. Ganz Europa mutiert auch heuer wieder, wie jedes Jahr, bereits im November zum gnadenlosen Kompetenzzentrum für Weihnachtsrummel der schlimmeren Sorte.

Ganz Europa? Nein. Ein kleines, feines Hotel in Salzburg leistet Widerstand. Dort kämpft der Besitzer, ein offensichtlich tapferer Mann, gegen das Weihnachts-Tamtam: „Adventrummel, Kitsch und Dauerbeschallung mit Weihnachtsliedern gibt es in meinem Hotel nicht“, sagt Andreas Gfrerer, der Standhafte. Zwar hat auch sein Haus, die bekannte “Blaue Gans”, eine Presseaussendung verschickt, in der es jedoch heißt: “Kein Klingelingeling – im Hotel Blaue Gans  Erholung finden und auf andere Gedanken kommen abseits der üblichen Trampelpfade.” Der Eigentümer der Blauen Gans versteht sein Haus nämlich “als Ruhepol inmitten der Salzburger Altstadt”. „Gerade in der Vorweihnachtszeit wird das von den Gästen sehr geschätzt“, ist Gfrerer überzeugt.

Das ist der Stoff, aus dem wahre Helden sind: Alle rudern in eine Richtung, nur einer widersetzt sich dem Strom. Selbst dann noch, wenn es unpopulär ist. Der grelle Scheinwerferkegel des Weekly Hero von such*stuff bittet daher diesmal eben Andreas Gfrerer in seine hell erleuchtete Mitte, den Wirt und Hotelier der Blauen Gans, dem bekannten Speise- und Nächtigungstempel in der Festspielstadt. Weil er dem mühsamen, nervigen, alljährlichen Weihnachts-Blingbling und dem ganzen Brimborium, das damit zusammenhängt, tapfer Widerstand leistet. Bravo, gut gemacht. Weiter so. +++

Vorheriger ArtikelFritz, die Erinnerung an früher und der einzig wahre Kaiserschmarrn
Nächster ArtikelÖsterreich und die Welt: Was tut sich zwischen 14. und 20. November