Start Places Kurzurlaub im Frühherbst: vier Tipps der Redaktion

Kurzurlaub im Frühherbst: vier Tipps der Redaktion

32
0
Urlaub am Meer, aber im alten Österreich: das weiße Märchenschlösschen Miramare bei Triest ist ein tolles September-Kurzurlaubsziel.

Urlaub im beginnenden Herbst – ein schwieriges Thema. Wir von der such*stuff Redaktion haben vier Tipps für ganz spezielle Urlaubs-Kurztrips für Sie zusammengestellt.

 

 #1 Das Salzkammergut bereisen 

Tour de See: von Bad Aussee über Hallstatt, Bad Ischl und Mondsee bis nach Gmunden.

Segeln am Mondsee, eine gute Idee für einen Ausflugstag im Salzkammergut.

Das Salzkammergut, diese verzauberte Gegend zwischen Bad Aussee im Süden, Seewalchen im Norden, Mondsee im Westen und Gmunden im Osten ist zweifellos eine der charmantesten Regionen Österreichs. Warum also sich nicht einfach ins Auto setzen und eine Woche lang eine “Tour de See” durchs Salzkammergut machen? Vorschlag: Start im steirischen Bad Aussee mit Schiffsausflug am Altausseersee sowie einem Sprung ins ziemlich kühle Nass des nahen Grundlsees. Dann nach Hallstadt am Hallstättersee, die alten Salzbergwerke bestaunen. Weiter nach Bad Ischl, eine Mehlspeise im Café Zauner essen, die Kaiservilla besichtigen und anschließend im Weißen Rössl am Wolfgangsee einchecken, den See und den Schafberg genießen. Dann über den Scharfling hinüber zum Mondsee, sich ein Segelboot für einen eintägigen Spätsommertörn mieten und vielleicht einen kleinen Trip zum nahen Fuschlsee machen. Dann an den Attersee, den größten See ausschließlich auf österreichischem Boden. Und schließlich ein Ende der Salzkammergut-Seenwoche am Traunsee mit Übernachtung im Schlosshotel Orth.

www.altauseeschifffahrt.at

www.seevilla.at

www.hallstatt.net

www.weissesroessl.at

www.attersee-attergau.salzkammergut.at

www.schlossort.gmunden.at

 

 #2 Levadawandern auf Madeira 

Die glückliche Insel – Madeirea im Herbst ist Urlaub at its best (Flug Wien-Funchal zum Beispiel mit Lufthansa tour/retour ab EUR 633,-)

Madeira blüht – im Frühling, im Sommer, im Herbst und sogar im Winter. Die Atlantikinsel ist immer für einen Kurztrip gut.

Madeira, das ist nicht mehr und nicht weniger als das pure Glück. Die portugiesische Atlantikinsel verfügt angeblich über das beste Klima der Welt. Nie wird es richtig kalt und ebenso wird es nie richtig heiß. Alles blüht und gedeiht im Übermaß. Allein schon der viele Agapanthus, die südafrikanische Liebesblume, der wild am Straßenrand wächst. Oder die Strelitzien, die in Vorgärten wuchern wie bei uns der Löwenzahn. Dazu Trompetenblumenbäume, Weihnachtssterne groß wie Fliederbüsche – alles duftet, alles ist bunt, alles ist wunderbar. Best of Spazierengehen sind die madeirensischen Levada-Wanderungen. “Levadas”, das sind die alten, künstlich angelegten Bewässerungskanäle, die über den Dorfern die Insel umrunden und neben denen zumeist Spazierwege angelegt sind. Man wandert entspannt durch Urwälder sowie pittoreske Berghänge entlang, und nicht selten gibt es einen Ausblick auf den Atlantik wie nicht von dieser Welt. Dazu großartige Hotels wie etwa die “Quinta Jardins do Lago”, in der schon der ehemalige deutsche Bundeskanzlker Helmut Schmidt einst einen Teil seiner Memoiren schrieb.

www.jardinsdolago.com

www.madeirallyear.com

 

 #3 Linksgolfen in Schottland 

Wind, Weite, Wellen und Luxus – Golf spielen dort, wo es erfunden wurde (Flug Wien-Aberdeen z.B. mit British Airways tour/retour ab EUR 346,-)

Linksgolf ist die< Königsdisziplin des Golfspiels – und Cruden Baqy nördlich von Aberdeen einer der feinsten Linksgolfplätze Schottlands.

Die schottische Ostküste nördlich der Stadt Aberdeen ist ein ganz besonderer Abschnitt – hier reihen sich mehrere luxuriöse Linksgolfplätze aneinander wie Perlen an einer Schnur. Zur Erklärung: Linksgolf, das ist die Königsdisziplin des Golfspiels, und nirgendwo kann man sie besser ausüben als auf den Britischen Inseln. “Links” ist keine Richtung, sondern so nennt man Landstriche zwischen dem Meer und dem fruchtbaren Hinterland, meist mit Gräsern und Heidekraut bewachsen. Dünen mehr oder weniger, “Linksland” eben. Im Norden Aberdeens warten die fabelhaften Linksgolfplätze “Royal Aberdeen”, “Murcar Links”, “Trump International Golf Links” und “Cruden Bay” – einer schöner als der andere. Am besten, man wohnt im kleinen, feinen Luxushotel “MacLeod House” am Trump-International-Golfplatz, das dem seltsamen, großmäuligen US-Milliardär gehört. Dort gibt es übrigens tatsächlich vergoldete Heizkörper, vergoldete Bettdecken ebenso.

www.royalabderdeengolf.com

www.murcarlinks.com

www.trumpgolfscotland.com

www.crudenbaygolfclub.co.uk

 

 #4 Kaisertour ans Mittelmeer 

Besuch im früheren Österreich – auf den Spuren der alten Habsburger von Triest bis nach Opatija

Sommerfrische am Meer – so, wie sie die österreichische Kaiserfamilie einst genoss. Gerade einmal eine Halbtagesreise von Wien entfernt und nicht einmal drei Stunden von Graz, Salzburg oder Klagenfurt, wartet die ehemalige K&K-Hafenstadt Triest mit ihrer österreichischen Geschichte auf einen Besuch. Überall zeugen Gebäude aus vergangenen Monarchie-Tagen von kaiserlicher Anwesenheit – etwa das kleine, weiße Märchenschloss Miramare, einst das Zuhause von Erzherzog Maximilian und seiner belgischen Frau Charlotte, die dort sogar

Und auf der anderen Seite Istriens, am Nordufer der Kvarner Bucht, wartet die alte Kaiser-Kurstadt Opatija.

von Kaiserin Sissi besucht wurden. Und gerade einmal eine starke Autostunde entfernt liegt auf der anderen Seite Istriens höchst dekorativ an der Küste das Städtchen Opatija, die frühere kaiserliche Kurstadt, eine Art mediterranes Bad Ischl. Sowohl Triest wie auch Opatija verfügen über erstklassige Hotels, zum Beispiel das “Duchi d´Aosta” an der Piazza Unità, dem Triestiner Hauptplatz, oder das “Kvarner” direkt am zehn Kilometer langen Lungomare von Opatija.

 www.duchidaosta.com

www.liburnia.hr

Vorheriger ArtikelCofag: Die Familie sucht man sich manchmal doch aus
Nächster ArtikelWieland Alge: Tiroler Ire, irischer Tiroler, erfolgreicher Investor
Klaus Puchleitner arbeitete lange Jahre als Wirtschafts- und Innenpolitikjournalist für die Magazine FORMAT, trend und Industrie. Heute lebt er als freier Autor in Graz und Mondsee und schreibt für Medien wie trend, freizeit-Kurier, profil, bestseller oder Horizont über Wirtschaft, Reise, Politik und alle möglichen weiteren Themen. Puchleitner ist auch als Ghostwriter und Sachbuchautor tätig.